Unbenanntes Dokument

Home

Vorwort
Ausrüstung
Kontakt
Links
© Markus Wohlfart

Holzroller

Holzroller?
Ist das nicht etwas für Kinder? Nicht nur.
Den Namen verdanken die Loks in erster Linie den Speichenrädern, wie man sie von Kutschen aus den Wild-West-Filmen kennt. Außerdem waren die Loks äußerst robust. Auf dem Dach befanden sich beidseitig 2 Laufstege aus Holzbrettern, auf denen die Facharbeiter ihre Wartungsarbeiten durchführten. Die ersten Holzroller wurden ab 1961 als 211 an die Deutsche Reichsbahn ausgeliefert. Die 96 Maschinen dienten zum Transport von Personenzügen. Optisch nahezu gleich kam von 1962-1976 die BR 242 mit 292 Exemplaren auf die Schienen. Sie war für den Transport von Güterzügen sowie für untergeordnete Personenzüge zuständig. 1965 folgten 15 sechsachsige Edel-Holzroller mit Industriestromsystem 25 kV/50 Hz für die Rübelandbahn im Harz. Durch die Vereinigung von DB (West) und DR (Ost) im Jahre 1992 kam es zu den erforderlichen Umnummerierungen. Aus den 211 wurde die BR 109, aus 242 wurde 142 und aus der E251 wurden die 171. Alle Maschinen hatten einen Tatzlager-Antrieb, der auch heute noch Verwendung findet und wurden von VEB Lokomotivbau Elektrotechnische Werke (LEW) in Berlin-Henningsdorf, dem einzigen Hersteller von E-Loks, gebaut. Die Holzroller waren somit die ersten E-Loks, die in der DDR gebaut wurden, nachdem der Lizenzbau der westdeutschen E10 scheiterte.
(Hits: 8658)



Gefunden: 20 Bild(er) auf 2 Seite(n). Angezeigt: Bild 1 bis 15.

109059
109059
Holzroller
109090
109090
Holzroller
142015
142015
Holzroller
142016
142016
Holzroller
142105
142105
Holzroller
142124
142124
Holzroller
142178
142178
Holzroller
142205
142205
Holzroller
142210
142210
Holzroller
142253
142253
Holzroller
142271
142271
Holzroller
142271
142271
Holzroller
171002
171002
Holzroller
171002
171002
Holzroller
171002
171002
Holzroller

1  2  »  Letzte Seite »

Bilder pro Seite: 

 

 

 

 

 

 

 

RSS Feed: Holzroller (Neue Bilder)